Wir ham’ noch lange nicht genug (Album)

Aus Musikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wir ham’ noch lange nicht genug
Böhse Onkelz

Veröffentlichung

26. August 1991

Label

Bellaphon Records

Format

CD, LP, MC, Download

Anzahl der Titel

10 / 14 (LP / CD)

Laufzeit

41:26 / 57:15

Besetzung

Produktion

Stephan Weidner

Aufnahmestudio

Tonstudio Rüssmann Hennef

Chronologie
Es ist soweit (1990) Wir ham’ noch lange nicht genug Heilige Lieder (1992)
Wir ham’ noch lange nicht genug ist der Titel des achten Studioalbums der Band Böhse Onkelz und erschien am 26. August 1991 über das Label Bellaphon Records.

Titelliste[Bearbeiten]

# Titel Länge
1 Wir ham’ noch lange nicht genug 04:52
2 Eine dieser Nächte 04:17
3 Das ist mein Leben 04:14
4 Nur die besten sterben jung 03:58
5 Ganz egal 05:10
6 Zieh’ mit den Wölfen 04:08
7 Zeig’ mir den Weg 03:57
8 Das erste Blut 03:52
9 Wieder mal ’nen Tag verschenkt 04:07
10 Ach, Sie suchen Streit 03:11
11 3’52’’ (CD-Bonus) 03:54
12 Wir sind immer für euch da (CD-Bonus) 04:01
13 Wir sind nicht allein (CD-Bonus) 04:22
14 Lt. Stoned (CD-Bonus) 03:12

Entstehung & Hintergrund[Bearbeiten]

Das Album war das erste, das unter dem neuen Label Bellaphon Records veröffentlicht wurde, mit dem zum Jahresanfang 1991 ein Vertrag unterzeichnet wurde. Bellaphon Records war ein Vertriebspartner des Vorgängerlabels der Onkelz, Metal Enterprises. Durch den Wechsel zu dem über mehr finanzielle Mittel verfügenden Label hatten die Onkelz nun Zugriff auf bessere Aufnahmemöglichkeiten, wodurch sich die Tonqualität im Vergleich zu früheren Alben verbesserte. Stephan Weidner produzierte außerdem dieses Album als erstes der Band selbst. Die Onkelz selbst sehen dieses Album als erstes unter „professionellen Bedingungen“.[1]

Im Booklet des Albums wenden sie sich mit einem Text an ihre Fans, um sich zur medialen Kritik an der Band zu äußern:

„Da uns die Öffentlichkeit und die Medien nicht die Möglichkeit geben, nur Teilwahrheiten verbreiten oder uns das Wort im Mund rumdrehen, wollen wir die Gelegenheit wahrnehmen, um Euch einiges über uns und den Verlauf unserer Karriere zu erzählen. Waisenknaben sind wir bestimmt nicht, und wir sind uns bewußt, Dinge gesagt und getan zu haben, die starke Kontroversen hervorgerufen haben. Darunter auch Äußerungen, die wir so nicht mehr nachvollziehen können. Die Reaktion der Medien steht aber in keinem Verhältnis zu dem, was wirklich war. Wir haben uns zu keinem Zeitpunkt als faschistische Band gefühlt, obwohl uns dies bis heute unterstellt wird. Der einzig positive Aspekt an dem Widerstand, der uns bis heute entgegengebracht wird, ist der, daß unsere Freundschaft und der Zusammenhalt in der Band verstärkt wurde. Genauso gefestigt hat sich, in unseren Augen, auch der Zusammenhalt zwischen Euch und uns. Wir wissen von den Schwierigkeiten, die Ihr habt, wenn Ihr Euch zu uns bekennt. Wir sind uns aber sicher, daß wir eines Tages diese vorgefertigten Meinungen und Lügen über uns die Kraft nehmen! Danke für Eure Unterstützung.“

– Stephan Weidner, Peter Schorowski, Matthias Röhr, Kevin Russell: Booklet Wir ham’ noch lange nicht genug, August 1991.

Covergestaltung[Bearbeiten]

Das Cover enthält, wie auch schon das Cover des Albums Kneipenterroristen, eine Szene aus einem Watchmen-Comic. Dieses zeigt eine blutüberströmte Uhr, die auf „5 vor 12“ steht. Am oberen Rand befindet sich das Logo der Band, am unteren steht „wir ham’ noch lange nicht genug“. Die Comic-Szene enthält allerdings einen kleinen Fehler: Auf der Uhr befindet sich die römische Ziffer „12“ (XII) doppelt, nämlich sowohl auf dem Platz der „12“, als auch dort, wo eigentlich die „11“ (XI) hingehört.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. onkelz.de - Timeline, abgerufen am 17. Oktober 2015
  2. Cover-Artwork auf Amazon.de, abgerufen am 17. Oktober 2015